Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Geschichte von Darkrocco69

Mary die Erste - der 1. Fick mit meiner heißen Nachbarin

Es war ein Mittwoch im Sommer 2020 früh 6Uhr als ich von der Nachtschicht nachhause kam.
Meine Freundin Cassandra machte sich gerade für die Arbeit fertig und ich wollte nur noch ins Bett schlafen, also ging ich noch schnell duschen, verabschiedete mich von Cassandra und ging schlafen.
 
10Uhr klingelte es sturm, vllt. gerade mal 3 Stunden geschlafen rappelte ich mich auf und ging zur Gegensprechanlage, keiner mehr da der mit mir kommunizieren wollte.
Ich ging also wieder Richtung Schlafzimmer und wollte mich erneut hinlegen, da klingelte mein Handy 2x kurz aufeinanderfolgend … Ich sah also nach … 2 Nachrichten, Sendungsbenachrichtigung DHL: „Ihr Paket wurde bei Nachbarin Mary zugestellt“, Mary zuhause: „Guten Morgen Herr Nachbar, ich hab gerade ein Paket für Dich angenommen, muss 14Uhr zur Spätschicht wenn du es dringend brauchst. LG Mary“
 
Mary war unsere heiße Nachbarin mit welcher Cassandra & Ich schon reichlich 5 Jahre Tür an Tür auf einer Etage wohnten. Mary war eine alleinstehende ultra sexy vollbusige blonde extrem gutaussehende Frau, etwa 5cm kleiner als meine Freundin Cassandra, aber mit viel mehr Oberweite, sicher D oder noch größer, 2 Jahre älter als ich und arbeitete meistens Spätschicht in einer Spielothek 3 Orte weiter.
Wir hatten schon die ein oder andere Geburtstagsparty zusammen gefeiert, am Wochenende zusammen gegrillt, hatten nach etwa 3 Jahren Wohnungsschlüssel für den Notfall getauscht und vertrauten uns blind.
 
Ich antwortete Mary also: „Guten Morgen Frau Nachbarin, die Post hat mich gerade geweckt da ich Nachtdienst hatte, ich war nur nicht schnell genug an der Tür, danke fürs Paket annehmen! Bin aber nun wach, wenn Du magst kannst gern in 20 Minuten auf einen Kaffee rüber kommen und das Paket gleich mitbringen. LG Rocco“
 
Gesagt getan, ich zog mich legere an und 20 Minuten später klingelte es auch schon an der Wohnungstür. Es war Mary mit meinem Paket.
Als ich die Wohnungstür öffnete dachte ich bereits „Wow, Yakuza Jogginghose in gelb, ihr schwarzer String-Tanga auf beiden Seiten ihrer Hüfte zwei drei Zentimeter aus ihrer Hose heraus schauend und ein halbdurchsichtiges weißes halb bauchfreies Top, darunter ein super sexy weißer Spitzen-Push-Up-BH, ihre Nippel nicht nur zu erahnen sichtbar.“
Mary wusste das Cassandra und ich in einer offenen Beziehung leben, hatte aber noch nie zuvor Andeutungen gemacht dass da etwas zwischen uns laufen könnte obwohl ich schon lange ein Auge auf Sie geworfen hatte. Allerdings wusste Sie auch zu diesem Zeitpunkt noch nicht wie Cassandra & Ich sexuell gesehen unterwegs waren.
 
Ich bat Mary also herein, nahm Sie wie üblich in den Arm & wir gaben uns gegenseitig einen Wangenkuss und ich fragte sie was Sie trinken möchte, Kaffee, Cappu oder eine Latte Macchiato. „Hätte ich Ihr doch einfach ohne zu fragen etwas zutrinken hingestellt, denn aus Ihrem Getränk wurde 30 Minuten später die wortwörtliche Wirklichkeit“
Ich machte Ihr also eine Latte Macchiato und mir einen Kaffee, danach gingen wir ins Wohnzimmer und setzten uns auf die Couch.
Als erstes fragte Mary mich wo Cassandra denn sei, ich erwiderte: „Sie ist arbeiten und kommt nach 15Uhr erst heim“. Sie antwortete: „Achso, na da hast du ja noch eine ganze Weile Ruhe“.
Wir erzählten allerlei Dinge der letzten Tage und freuten uns über unser Zusammensein da wir uns schon einige Tage durch die Arbeit nicht gesehen hatten.
 
„Mein Herz klopfte aufgrund Ihres sexy Anblicks schon die ganze Zeit wie verrückt und ich war leicht nervös“, da sagte Mary zu mir: „Ach ja hier, dein Paket“.
Ich nahm es Mary ab und Sie fragte: „Was hast du denn schönes bestellt?“, Ich erwiderte verschämt: „Nichts besonderes! – wusste ja das im Paket sexy Dessous, 2 Vibratoren und allerlei andere Spielsachen waren die eine Überraschung für Cassandra sein sollten“
Mary klatschte mir mit ihrer zarten Hand auf meinen linken Oberschenkel, lachte und antwortete total interessiert: „Nun hab dich mal nicht so, so schlimm kanns doch garne sein“, ich antwortete wiederrum: „Wenn Du es unbedingt sehen willst“ und riss das Paket langsam auf. Meine Hände waren mittlerweile schweißig feucht geworden.
 
Als ich das Paket öffnete sagte Mary: „Wow, sexy sexy“, ich erwiderte: „Genauso wie Du!“
Mary lief feuerrot an und sagte: „Findest Du wirklich?“, ich antwortete Ihr: „Na hast Du dich mal im Spiegel angeschaut?“. Mary bedankte sich und strich mir mit Ihrer Hand über meinen Oberschenkel. Ich wurde immer nervöser, mein Herz schlug immer schneller, aber ich dachte: „Jetzt oder nie“, fuhr Mary mit meiner linken Hand ebenfalls über ihren Oberschenkel und griff ihr mit meiner rechten Hand an ihren Hals um Sie auf der gegenüberliegenden Seite zu küssen.
 
Sie erwiderte total überrascht: „Wow, hmmmmm … du bis aber zärtlich“, ich bedankte mich, dann küssten wir uns, erst kurz, dann zärtlich mit Zunge, streichelten uns gegenseitig und unsere beiden Hände landeten jeweils im anderen Schritt.
Plötzlich ließ Sie ab von mir, ich dachte schon ich wäre zu weit gegangen und sagte: „Mir ist nicht ganz wohl, was wenn Cassandra eher heimkommt und uns erwischt?“, ich erwiderte: „Sie kommt sicher erst nach 15Uhr, aber wir können auch zu Dir rüber gehen wenn Dir dann wohler ist“, Mary antwortete: „Wenn du Dir sicher bist, mir wäre es lieber“.
 
Wir standen also auf und schlichen uns vom Wohnzimmer durch den Flur, das hellhörige Treppenhaus in Marys Wohnung gegenüber und schlossen leise hinter uns die Wohnungstür.
Nun standen wir in Marys Flur, Sie drehte sich zu mir und ich sagte zu ihr: „ich hoffe Du fühlst Dich jetzt wohler“, Sie griff mir ohne zu antworten mit ihrer rechten Hand an meinen Hals und küsste mich erneut zärtlich mit ihrer seidig weichen Zunge. Ich nahm Mary in den Arm, streichelte ihren Rücken und schob meine rechte Hand langsam über ihren Tanga in Ihre Hose zu ihrem sexy Arsch, plötzlich sagte Sie: „So, Schluss jetzt mit den Zärtlichkeiten“ riss Ihr Top und ihren BH über ihren Kopf und sagte weiter: „leck meine Nippel“.
 
Ich drückte Sie, immernoch im Flur stehend gegen die Wand, griff mit beiden Händen fest nach Ihren endgeilen Brüsten und leckte & saugte an ihren immer härter werdenden Nippeln.
Plötzlich fiel ohne mein Zutun Ihre geile gelbe Jogginghose und Sie stand nur noch in Ihrem schwarzen Spitzentanga vor mir. Sie griff nach meinem Gürtel, öffnete ihn und meine etwas zu große Hose fiel mir von meiner Hüfte ebenfalls zu Boden. Ich lies ihre endgeilen Brüste los, riss mir mein T-Shirt vom Oberkörper, hob Mary an ihrer endgeilen Hüfte zu mir hoch dass mir Ihre hammer Brüste um die Ohren flogen und fragte Sie: „Wo willst Du hin?“.
Sie erwiderte: „Ins Schlafzimmer, aber erschreck Dich nicht!“
 
Ich war schon einige Male in Marys wunderschön eingerichteter Wohnung in Flur, Küche, Wohnzimmer, Balkon & Bad gewesen, aber noch nie in ihrem Heiligsten, Ihrem Schlafzimmer, bei diesem war grundsätzlich immer die Tür geschlossen!
Ich trug Sie also Richtung Schlafzimmer, Sie öffnete auf meinen Unterarmen sitzend und mich zärtlich mit Zunge küssend die Tür und ich dachte als ich Sie hinein trug mich trifft der Schlag.
Die komplette Wand zwischen ihren beiden Fenstern des Schlafzimmers war voll Fotos von Ihr, keine normalen, alle in sexy Dessous wie sie sich auf einem weißen Lederbett räkelte.
Ich dachte ich bin im Himmel, ich musste mich echt konzentrieren dass meine Augen bei Ihr blieben und ich nicht anfing ihre Bilder zu mustern.
 
Ich legte Mary auf ihre 140cm breite Spielwiese, dem weißen Lederbett von den Fotos an der Wand und kniete mich zwischen ihre weit geöffneten, angezogenen Beine und begann Sie von Hals abwärts, über Ihre endgeilen Brüste mit ihren knüppelharten, steil ragenden Nippeln zu küssen. Sie fummelte währenddessen auf meiner Boxershorts zwischen meinen
Beinen, dann ließ ich mich unterhalb ihres Beckens zwischen Sie auf den Bauch fallen.
Sofort hob Mary Ihr endgeiles Becken um mir zu signalisieren dass ich Ihr Ihren Spitzentanga ausziehen sollte und sagte: „Leck mir meine Spalte“
 
Ich griff mit beiden Händen nach Ihrem String, zog ihn über ihren geilen Arsch und sofort streckte Sie ihre geilen Schenkel gerade nach oben in die Luft dass ich ihn ihr ausziehen konnte. Dann kam Sie zum Vorschein, ein unbeschreiblich zierliches Pfläumchen, ein endgeil zierliches Fötzchen mit zierlichen äußeren und noch zierlicheren inneren Lippen und einem Fickloch so klein das es optisch aussah das ich nicht mal meinen Mittelfinger hinein bekommen würde. Sofort dachte ich: „Ach du Scheiße, da bekommst du deinen Schwanz niemals rein ohne das Sie reißt“ und leckte Mary liebevoll von Ihrem Damm durch ihre Mini-Lippen bis zu ihrem mehr als zierlichen Kitzler. Mary stöhnte laut auf und sagte: „Sachte, meine Pussy ist total zart“.
 
Ich spielte mit meiner Zungenspitze zärtlich an ihrem Kitzler und massierte Ihr endgeil kleines Fickloch mit meinem rechten Daumen während meine linke Hand an ihren hammer Brüsten spielte. Mary hatte mir mittlerweile beide Hände auf den Kopf gelegt und drückte mich gegen Ihre zierliche Pussy. Sie genoss mein lecken so massiv das es nicht lange dauerte und sie laut stöhnend mit den Worten: „Mach weiter, ich kooooommmmmme“ zum ersten Orgasmus kam. Sie zitterte am ganzen Körper, Ihr Becken flog mir um die Ohren und war von Gänsehaut nur so übersäht. „Verdammte Scheiße leckst du geil“ sagte Sie.
 
„und jetzt gib mir deinen Schwanz“ sagte Sie weiter.
Ich kniete mich zwischen Ihre mittlerweile wieder angewinkelten Beine und zog mir die Boxershorts über die Hüfte zu meinen Knien herunter.
„Scheiße hast du einen großen Schwanz“ sagte sie als Sie mein schlaffes Fickrohr von etwa 10cm Länge erblickte und griff mit ihren beiden zärtlichen Händen danach.
„Leg dich hin“ sagte Mary im gleichen Moment, wir tauschten die Plätze, Sie zog meinen Schwanz nach oben, saugte kurz an meinen festen Eiern und leckte mir mit Ihrer weichen Zunge meinen kompletten Schwanz entlang.
Dann riss Sie mir die Vorhaut auf und saugte an meiner immer praller werdenden Eichel und wichste gleichzeitig meinen Schwanz welcher immer massiver und härter wurde.
 
„Fuck“ dachte ich, Cassandra & meine Schwiegermutter Kerstin blasen schon endgeil, aber das was Mary da gerade mit mir machte war der 7. Himmel.
Sie lutschte und wichste meinen Schwanz so endgeil wie es noch keine Frau jemals zuvor getan hatte, aber ich hatte immernoch nur den einzigen Gedanken im Kopf „In ihr geiles Fickloch bekommst du deinen Schwanz niemals rein“.
Mein Fickrohr stand mittlerweile knüppelhart und Mary war die ganze Zeit ausschließlich über meine extreme Größe von 24x6cm so aus dem Häuschen das Sie immer wieder sagte: „So ein geiler großer Schwanz, endlich mal ein richtiger Mann“.
 
Mary stellte ihren Unterarm neben mein knüppelhartes Fickrohr und sagte: „Schau mal, dein Schwanz ist fast genauso lang wie mein Arm“ … Ich dachte nur „das wird der geilste Sex meines Lebens“ und so sollte es dann auch werden.
Mary hatte mein Fickrohr dann fast eine viertel Stunde leidenschaftlich geblasen und gewichst da legte Sie sich neben mich und sagte: „Fick meine Titten“ … „Das hatte auch noch keine Frau so direkt von mir verlangt“ dachte ich mir.
Ich setzte mich also über Sie, war gerade dabei meinen Schwanz auf Ihrem Brustbein zu platzieren und nach Ihren endgeilen Brüsten zu greifen da spuckte Sie zwischen Ihre Titten mit knüppelhart stehenden Nippeln direkt auf meinen knüppelharten Schwanz.
 
Ich begann mein knüppelhartes Fickrohr sofort zwischen ihren zusammengedrückten endgeilen Titten hin und her zu stoßen, da senkte Mary ihren Kopf nach unten, öffnete ihren Mund und streckte ihre gepierchte Zunge weit heraus und ich fickte meine pralle Eichel darüber. Es war ein mehr als endgeiles Gefühl an meinem knüppelharten Schwanz.
Ich sagte zu Mary: „Halt Du deine Titten“, nahm meine Hände weg, griff hinter mich und begann ihr mittlerweile feucht gewordenes zierliches Fickloch mit meinem rechten Mittelfinger zu streicheln und fuhr zwischen ihren Lippen hin und her.
Mary gab währenddessen endgeil stöhnende Geräusche von sich.
Nach weiteren 20 Minuten und dem geilen Tittenfick sagte Mary: „Ich will dich jetzt reiten“.
Ich legte mich neben Sie und Sie kniete sich auf allen vieren über mich, ich drückte ihr beide Arme auf den Rücken und auf meinem Brustkorb liegend, mit ihrem geilen Arsch in der Luft schob ich Ihr meinen Mittelfinger der rechten Hand langsam in ihr mehr als geil enges, mittlerweile klitzschnasses Fickloch und fingerte Sie.
Sie stöhnte heftig und unbeschreiblich laut auf: „Oh verdammt ist das geil, gib mir endlich deinen Schwanz“.
 
Ich positionierte meine pralle Eichel blank direkt vor Ihrem engen klitzschnassen Fickloch und drückte Sie dagegen. Der Gegendruck war immens und ich dachte erneut: „Da bekommst du deinen Schwanz niemals rein“, doch dann plötzlich drückte Mary dagegen und meine pralle Eichel flutschte in Sie hinein. Das Gefühl als die Rosette ihres endgeil engen Ficklochs hinter meiner prallen Eichel einrastete war gigantisch und Sie gab ein endgeiles stöhnen von sich wie ich es noch nie zuvor von einer Frau gehört hatte.
Zentimeter für Zentimeter bohrte sich mein knüppelhartes Fickrohr tiefer in Marys engeiles Fickloch hinein und Sie stöhnte unaufhörlich.
 
Etwa 5cm bevor Mary auf mir saß spürte ich in Ihr einen Gegendruck und Sie stöhnte heftig: „What a Fuck, weiter geht nicht, verdammt hast du einen geil langen Schwanz“.
Mary ritt mein knüppelhartes Fickrohr endgeil und unaufhörlich während ich Ihr beide Arme weiter auf dem Rücken hielt und Sie fest an mich zog.
Nach einer gefühlten Ewigkeit legte ich Mary zur Seite und fickte Ihr endgeil enges Fötzchen seitlich weiter. So endgeil wie in Marys Fickloch hatte sich mein Schwanz noch in keiner anderen Pussy angefühlt. Ich stieß Sie unaufhörlich gefühlvoll und Sie stöhnte geiler als Cassandra & Ihre Mutter Kerstin zusammen.
 
Nach einer weiteren gefühlten Ewigkeit wollte ich Sie dann von hinten ficken und zog meinen knüppelharten Schwanz langsam aus Ihrem endgeil engen Fickloch heraus.
Das Gefühl als ihre mehr als endgeil enge Rosette über meine pralle Eichel schnappte war erneut gigantisch. Ich drehte Mary hoch, kniete mich hinter Sie, zog ihren endgeilen Arsch zärtlich etwas auseinander und drückte meine pralle Eichel wieder gegen Ihr klitzschnass glänzendes Fickloch aus welchem unbeschreiblich geiler weißer Ficksaft nur so herausfloss.
Bereits etwas weitgefickt konnte ich mit meiner prallen Eichel etwas einfacher als ganz zum Anfang in Sie hineingleiten. Ihre geil enge Rosette rastete aber erneut über meine pralle Eichel, dann stieß ich wesentlich härter als die letzten etwa 45 Minuten die wir bereits heißen Sex hatten zu und schlug mit meinem Becken an Ihrem geilen Arsch an.
 
„24cm erfolgreich reingefickt“ dachte ich mir und Mary sagte plötzlich total verwundert und heiß stöhnend: „Ist dein Schwanz jetzt ganz drin?“, ich erwiderte: „Ja, Anschlag“, Sie sagte wiederrum: „Dann stoß jetzt zu so fest Du kannst und hör bloß nicht auf“
Ich griff Mary mit beiden Händen fest an Ihr Becken und hämmerte ihr mein knüppelhartes Fickrohr ununterbrochen so heftig es nur ging bis zum Anschlag in Ihre endgeile Pussy.
Es pfatschte & klatschte so endgeil von ihrem weißen Ficksaft und dem aufeinanderschlagen von ihrem geilen Arsch und meinem Becken. Mary stöhnte so unendlich geil das ich hätte am liebsten niemals wieder aufhören wollte Sie zu stoßen.
 
Es dauerte nicht lange und Mary begann heftig zu zittern und schrie stöhnend: „Fick weiter, ichhhhhh kooooooommmmmmmme“ … Sie sackte vor mir aufs Bett auf ihren Bauch.
Nun liegend fickte ich Sie einfach ununterbrochen weiter als wäre nichts gewesen.
Erneut schrie Sie stöhnend: „ Ohhh jaaaaa, fick mich weiter, du hast so einen scheiße geilen Schwanz, hör ja nicht auf!“. Ich fühlte mich mehr als geschmeichelt, denn so etwas geiles hatte vorher noch keine Frau während des heißen Sex zu mir gestöhnt.
Ich griff Mary während des Stoßens unter ihren Bauch, stieß ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in Ihr endgeil enges Fickloch, dann zog ich Sie an mich und rollte mich nach rechts auf meinen Rücken.
Sofort stellte Sie beide Füße aufs Bett, drückte die Beine durch, hob damit endgeil ihr Becken und ich fickte meinen Schwanz unaufhörlich als gäbe es kein Morgen in ihr klitzschnasses Fickloch. Ich stieß und stieß und stieß und Sie stöhnte unaufhörlich, dann plötzlich wieder dieses zittern, ihre Beine wurden weich und Sie konnte sich nicht mehr oben halten, dann wieder ihr schreiendes stöhnen: „Ich kooooooommmmmme“
 
Währenddessen rutschte mein knüppelharter Schwanz aus ihrem Fickloch und Mary spritze im hohen Bogen quer durch ihr Schlafzimmer in Richtung ihrer Fotos an der Wand.
Sie sackte vollends zusammen und lag massiv zitternd mit dem Rücken auf mir, stöhnte unaufhörlich: „Fuuuuuuuuuuuuck“, währenddessen gab ich ihr mit meiner rechten Hand einen leichten Klaps auf Ihre zuckendes Fötzchen und rieb sofort danach ihren Kitzler so heftig das Sie ein zweites Mal endgeil in Richtung Ihrer Fotos abspritzte und laut stöhnend nochmals zum Orgasmus kam.
   
Um Mary einen klitzekleinen Moment der Ruhe zu geben rutschte ich unter ihr heraus, kniete mich zwischen ihre weit geöffneten Beine und schob ihr meinen knüppelharten Schwanz ganz langsam in ihr endgeil klitzschnasses Fickloch.
Zentimeter für Zentimeter tiefer, bis mein Becken auf ihrem auflag und mein knüppelhartes Fickrohr bis zum Anschlag in ihrem engen Fickloch steckte.
Danach drückte ich meine Knie nach außen und Sie rutschte mit ihrem geilen Arsch halb auf meine Oberschenkel. Meinen Schwanz in ihrem Fickloch steckend zog ich Mary an ihren Händen hoch und nun saß Sie auf meinem Schoß und begann meinen Schwanz mit rythmischen Beckenbewegungen zu reiten, wir umarmten uns, ich leckte & saugte an ihren knüppelharten Nippeln und wir küssten uns erneut zärtlich mit Zunge.
 
Mittlerweile war es 13:00Uhr geworden, Mary hatte langsam übel Muskelkater und sagte: „Endgeil wie lange Du ficken kannst, aber ich muss dann auch bald zur Arbeit und müsste vorher noch Duschen“ … Ich antwortete kein Wort, hob Sie hoch und ging mit ihr sitzend auf meinen verschränkten Unterarmen ins Bad, stieg mit ihr zusammen in Ihre Badewanne, setzte mich auf den Wannenrand und sagte: „Dann lass es uns hier zum Ende bringen“.
Mary kniete sich zwischen meine weit geöffneten Beine, schob sich meinen knüppelharten Schwanz soweit es ging zwischen ihre seidig weichen Lippen in Ihren Mund und rieb ihr Zungenpiercing so heftig am Bändchen meiner prallen Eichel das es nicht mal 10 Minuten dauerte und ich stöhnend zu ihr sagte: „Fuuuuuuuuuck, jetzt komme ich auch“
 
Sie riss sich mein knüppelhartes Fickrohr aus dem Mund, wichste es ununterbrochen weiter und mein blütenweißer Ficksaft pumpte nur so heraus.
Jeder Spritzer traf Mary mitten im Gesicht und tropfte auf ihre endgeilen Brüste.
Sie wichste und wichste und wichste und ich spritzte einen Schwall nach dem anderen, es fühlte sich an als würde Sie mich melken, ein endgeiles Gefühl der unermesslichen Geilheit.
Ich zitterte am ganzen Körper und hatte von Kopf bis Fuß Gänsehaut.
„Das war der geilste Fick meines Lebens“ dachte ich mir und auch Mary strahlte über beide Ohren und sagte: „Das müssen wir unbedingt wiederholen“, ich erwiderte: „Ohhhh jaaa, definiv!“
 
Da es mittlerweile 13:30Uhr geworden war und Mary 14Uhr zur Arbeit fahren musste gab ich ihr einen mehr als zärtlichen Zungenkuss und einen süßen Klaps auf ihren geilen Arsch, danach stand ich auf, holte meine Anziehsachen und flitzte nackt durchs Treppenhaus in meine Wohnung, ging auch duschen und zog mich an, denn kurz nach 15Uhr würde Cassandra ja von Arbeit kommen.
 
Fortsetzung folgt :-P

Darkrocco69 Avatar

Darkrocco69

Profil
5
17
martinaMaus55 Avatar

martinaMaus55 13.07.2024

mhhh danke für die geile geschichte liest sich erregend meine muschi hat nun lust und ist feucht und jjjaaa ich mag den schwanz auch mhh geile maße 24 mal 6 und ich liebe es wenn männer geil lecken können und wissen was sie mit ihren händen tun müssen lg martina

Darkrocco69 Avatar

Darkrocco69 11.07.2024

@ Tom-Fred ... Real passiert 🤤🥵 und das war auch erst der Anfang

1Georg69 Avatar

1Georg69 10.07.2024

Endgeil

kanarienvogel05 Avatar

kanarienvogel05 09.07.2024

So eine geile feschichte hoffe dass die weiter grht freue mich auf eine fortsetzung

Tom-Fred Avatar

Tom-Fred 08.07.2024

super tolle Story, oder wirklich passiert??

fuchtel30 Avatar

fuchtel30 08.07.2024

Sehr geile Geschichte. Freue mich auf die Fortsetzung.

Kurti5 Avatar

Kurti5 08.07.2024

Was für eine geile Geschichte.

Maik54 Avatar

Maik54 08.07.2024

Super die Fortsetzung, jetzt hast du drei geile Frauen zu. ficken

Chipman71 Avatar

Chipman71 06.07.2024

Sehr geil, ich freue mich auf eine Fortsetzung.