Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Geschichte von smharry_8090

KFZ-Meister

An einem Sommernachmittag war ich am Supermarktparkplatz gerade beim Beladen meines Autos als ich zufällig zwei Männer meines Alters (die mich nicht bemerkten) dabei belauschte wie sie sich über einen KFZ-Meister im Nachbarort unterhielten. Der eine erzählte, dass er gehört habe, dass sich dieser in seinem Einmannbetrieb immer wieder gerne an Kunden in knapp sitzenden, ausgebeulten Hosen herantaste, oft mit Erfolg. Da lachte der andere und meinte, das könne er nur bestätigen. Er hätte bereits mehrere eingehende Untersuchungen hinter sich und es wäre sehr schön gewesen.

Da ich schon zwei Wochen ohne meine Frau war, bekam ich sofort einen Ständer. Das wäre doch was für mich eher passiven SM-Liebhaber.

Zu Hause zog ich mich aus, band mir Eier und Schwanz ab und zog meine engste, kürzeste Short ohne Slip an. Sie ging fast nicht zu und war unanständig stark ausgebeult. Darüber zog ich ein weißes T-Shirt, das höchstens bis zum Nabel ging.

Beim Meister angekommen, klopfte mein Herz doch gewaltig. Als er meine Autotür hörte, sah er her. Gebannt starrte er auf meine Hose, gab mir seine Rechte zur Begrüßung und ließ nicht mehr los. Seine Linke umschloss mein Genitale und so fragte er nach meinem Begehr. Ich bat ihn den Ölstand nachzusehen, meinte aber ich könne auch am Abend kommen. Als ich mich bückte um die Motorhaube zu öffnen, fuhr seine Hand langsam unter der Short am Arsch entlang. Da ich die Beine spreizte, drang er ohne Mühe mit seinem Finger in mein Arschloch. Da meinte er, es sei wohl besser, wenn er nach Feierabend eine große Inspektion mache. Ich solle um sieben wieder kommen. Dabei stieß er mit dem Finger im Loch ganz fest zu und drückte vorne unter der Hose meine Eier. Als ich zustimmte, zog er die Vorhaut am Schwanz zurück und polierte meine Eichel. Dann gab er mir einen Klaps auf den Po.

Ich fuhr nach Hause, nahm die Genitalfesselung ab und versuchte mich zu entspannen. Nicht einfach!!

Kurz vor sieben fuhr ich bei ihm in Short und T-Shirt, mit Genitalfessel vor. Zwei Kunden waren noch bei ihm, wovon einer filmte. Er begrüßte mich und führte mich in sein Büro, wo ich einen Auftragsschein unterschreiben musste, auf dem ich um eine ausführliche Inspektion bat, mit ausdrücklicher Genehmigung der Dokumentation aller von mir nicht ausdrücklich widersprochener Aktionen. Diese Dokumentation sei Eigentum des Meisters und zu seiner alleinigen Verfügung.

Mit einem mulmigen Gefühl folgte ich ihm daraufhin in eine Werkstattecke. Ich sollte mein T-Shirt schonen und es ausziehen. Um die Handgelenke legte er Manschetten, die er verband. Dann zog er sie an einem Seil an der Decke hoch. Mit gebundenen Händen stand ich hilflos in der Halle. Ich merkte, dass alles gefilmt wurde. Er hatte also einen „Kameramann“ bestellt. Dann ging er um den letzten Kunden zu bedienen.

Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf. Nach einiger Zeit hörte ich Schritte. Vor dem Kameramann knöpfte mir der Meister die Short auf. Langsam zog er sie nach unten, wobei er pfiff. Er hatte bemerkt, dass mein Abbindeseil noch 2 Enden mit scharfen Klemmen hatte. Lange blieb die Cam auf meine zweigeteilten Hoden und den steif abstehenden Schwanz gerichtet. Dann nahm der Meister die Klemmen, beugte meinen Oberkörper nach vorne und befestigte sie an meinen Brustnippeln. Ich schrie auf. Dann nochmals, weil er mit einem Seil mir über Schwanz und Eier schlug und mir gebot ruhig zu sein. Mein Schwanz war durch diese Aktionen nicht etwa geschrumpelt sondern angeschwollen. Er stand steil. Der Kameramann musste wieder Nahaufnahmen machen. Ich schämte mich ….. und das war geil!!

Nun stand ich also nackt mit steifem Schwanz da. Nach einiger Zeit durfte ich die Hände senken. Sie wurden mir auf dem Rücken zusammen gebunden und wieder hochgezogen. Dadurch musste ich meinen Oberkörper nach vorne beugen. Nun wurden mir die Beine auseinander gezogen und festgebunden. Mein Arsch war erbarmungslos ihren Blicken und Händen preisgegeben.

Sie schmierten meine Rosette mit Gleitgel und langsam wurde mein Schließmuskel zuerst mit einem Finger, dann mit zwei Fingern entspannt. Ich stöhnte. Der Meister wollte nun den Ölmessstab holen, einen Dildo mit mehreren, immer größer werdenden Kugeln. Langsam drückte er mir diesen immer tiefer in mein Arschloch. Als ich aufschrie, drückte er noch eine Kugel hinein. Schließlich wurden die Nippelseile gestrafft, an meinen abgebundenen Sack ein Gewicht befestigt.

Die Cam wurde auf ein Stativ gestellt und dicht vor meinem Gesicht zog der Meister zuerst den Kameramann, dann sich aus. Beide hatte die Prozedur an mir sichtlich aufgegeilt. Der Meister hielt mir die Nase zu; als ich meinen Mund öffnete, rammte er mir seinen Schwanz tief in den Rachen, vier-, fünfmal.

Der Meister begann meinen Arsch zu bearbeiten. Seile, Gerten und vor allem Latten sausten mit zeitlichen Abständen auf meine Arschbacken, trafen aber absichtlich immer wieder auch den Dildo, was besonders meine Prostata reizte. Ich wurde immer lauter, aber auch immer geiler. Er verstand sein Werk. Dann zog er sich Shorts an und verschwand. Als er wieder kam, hatte er einen Packen Brennnesseln und Wacholderzweige dabei. Er war gleich wieder nackt. Mit dem Wacholder schlug er mich, mit den Nesseln streichelte er mich. Es war irre schmerzhaft und geil. Und er ließ sich Zeit!!!

Meine Hände wurden losgebunden. Ich musste sie seitlich nach oben strecken, wo sie wieder befestigt wurden. Ich stand nun aufrecht. Er zog mir den Dildo aus dem Arsch, nicht ohne ihn zwischendurch immer wieder hineinzustoßen. Dann bekam ich einen hook, einen gebogenen Stahlhaken in das Loch gesteckt. Eine Wohltat, dachte ich, bis er mit dem Seil am hook meinen Arsch hochzog, sodass ich mich auf die Zehenspitzen stellte. Dann nahm er eine Lederklatsche und es begann eine ausgiebige Behandlung meiner Eier, meines Schwanzes und immer wieder auch des brennenden Arsches. Zwischendurch schlug er mit dem Wacholder auf meine Eichel, ebenso mit den Nesseln. Er meinte, ich könne schreien soviel ich wollte. Es höre mich niemand. Und das Video, das er auch ins Internet stellen wolle, zeige ja doch nur wie sehr mir seine Behandlung gefalle.

Er besprach sich mit dem Kamera-Nackedei. Das Ergebnis: Sie brachten einen Monitor und verbanden die Cam damit. Sie ließen mich die letzten Minuten der Aufzeichnung sehen. Ich konnte kaum ertragen was ich sah, vor lauter Geilheit. Dann konnte ich die weitere Behandlung am Bildschirm verfolgen, jeden Schlag und meine Reaktion.

Ich erhielt eine Pause. in der sie die Abschnürung der Genitalien lösten. Die Klammern wurden entfernt; das einschießende Blut verursachte einen heftigen Schmerz. Sie holten einen Computer. Nach einiger Zeit hatten sie einige Interessenten gefunden, die bei meiner Inspektion zusehen wollten. Was ich nie geschafft hatte, gelang ihnen: eine Videocam als webcam zu verwenden. Die Bilder waren exzellent, ohne Rucken.

Sie legten mich rücklings auf ein niederes Podest, zogen meine Beine weit über meinen Kopf und weit auseinander und banden sie fest. Der Kopf lag auf einem schmalen, absenkbaren Ansatz. Die Arme wurden über die Fußgelenke gelegt und festgebunden. Wie ich auf dem Bildschirm sehen konnte, hatten alle Zuschauer freien Blick auf meine intimsten Zonen: die Hoden in den gefältelten Hodensäcken, den Schwanz, der – ich wunderte mich schon nicht mehr – mit glänzender Eichel aufrecht stand und meine Arschbacken mit der Rosette und dem Loch dazwischen. Der Meister fragte lachend, warum ich einen so roten Kopf hätte. Auch die Zuschauer gaben ihre Kommentare.

Nun erst begann die genaue Inspektion. Der Meister senkte meine Kopfunterlage und stellte sich mit gespreizten Beinen darüber. Ich hatte einen guten Blick auf seine Rosette, konnte aber nicht mehr sehen was er mit mir machen wollte. Als „Knebel“ bekam ich zudem seinen Schwanz in den Mund geschoben, nachdem er ihn mir mehrmals fest auf die Backen geschlagen hatte, mit der Warnung bei Schmerz ja nicht zu zubeißen.

Der Schmerz kam, ganz unerwartet. Plötzlich brannte meine rechte Brustwarze, weil etwas darauf fiel. Ich kannte das, hatte es schon selbst an mir ausprobiert: heißes Kerzenwachs! Ich hatte wohl etwas zugebissen, weil ich einen Schlag auf die Eier bekam. Und nun ging es los: abwechselnd auf die Brustwarzen, den Bauch, den Nabel, mal einzelne Tropfen mal ein ganzer Schwall. Ich konnte nur stöhnen, durfte ja nicht beißen. Dann ein Schwall direkt auf die Rosette, ich wand mich gurgelte einen Schmerzschrei, er wichste vor Begeisterung in meinem Mund, ich hörte Klatschen der Zuschauer. Er befahl seinem Helfer aktiv zu werden. Ich sah dessen Schwanz näher kommen, er zog sich einen Gummi über. Der Meister beugte sich über mich, nahm meinen Schwanz in den Mund und hielt dem Helfer sein Arschloch hin, der es mit Gleitgel einrieb. Dann drang er langsam in den Meisterarsch ein, der wohlig grunzte und mich in die Eichel biss.

Er ließ meinen Schwanz los und versuchte sich etwas aufzurichten. Das nächste Wachs traf mich wohl dem Schmerz nach zu urteilen aus kurzer Entfernung auf die Eichel, den Penisschaft, die Eier und die nächste Umgebung einschließlich Oberschenkel-Innenseiten. Ich wurde immer geiler.

Als aus meinem Pissloch immer mehr Vorsaft kam, nahm der Meister meinen Schwanz wieder in seinen Mund. Je heftiger er saugte umso stärker bearbeitete ich seinen Pfahl in meinem Mund. Auch das Stoßen im Meisterarsch wurde immer wilder bis wir alle drei kurz nacheinander abspritzten. Ich hatte den Mund voll mit seiner Sahne. Er ließ meinen Schwanz los, legte seinen Mund auf meinen und ich musste auch meine Sahne noch aufnehmen und schlucken.

Erschöpft lagen wir aufeinander. Nach einiger Zeit entfernten sie sich mit dem PC und beratschlagten sich offensichtlich mit den Zusehern. Dann erfuhr ich das Ergebnis:

Die weitere, noch genauere Inspektion wurde auf den nächsten Abend vertagt. Der Film mit der heutigen Behandlung sollte sofort im Internet hochgeladen werden. Zeitpunkt der neuen Untersuchung wird zum Zusehen bekannt gegeben, Wünsche für Sonderinspektionen ohne Verletzung werden angenommen. Ich durfte nur mit einem Slip bekleidet vorfahren und ich würde eine Überraschung erleben.

Ob ich da morgen wirklich hinfahren sollte?

smharry_8090 Avatar

smharry_8090

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
Toby66, tommy1964b, Amboss67, Balublue
Saea32f23 Avatar

Saea32f23 23.10.2023

Hallo =) Bewerte meine nassen Fotos - ❤️ s.id/1VGcT ich zeige dir mehr

Amboss67 Avatar

Amboss67 30.09.2023

saugeile Story...zu dem Meister muss ich auch mal