Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Geschichte von Wiesenstampfer2

Schwiegermutter, Endlich darf ich sie ficken

Schwiegermutter I, Endlich darf ich sie ficken
Ein Wochenende mit Schwiegermutter



Am Montagmorgen ist meine Frau mit unserem Sohn zu einer dreiwöchigen Mutter-Kind-Kur gereist. Frühestens nach zwei Wochen ist Besuch erlaubt. In dieser Zeit bin ich sogenannter Strohwitwer. Das ist eigentlich ganz gut, kann ich doch jetzt tun und lassen was ich will.

Am Mittwochabend klingelt das Telefon. Meine Schwiegermutter ist dran und möchte meine Frau sprechen. Ich fragte sie ob sie gar nicht Bescheid weiß wo ihre Tochter ist.

“ Ach sie wollte ja zur Kur mit eurem Sohn. Jetzt fällt es mir wieder ein. Du bist ja nun schon drei Tage allein zu Hause. Wird denn da der Sack nicht langsam schwer? “ fragte sie. Ich fand die Frage schon etwas intim, dachte aber so bei mir, wenn du so anfängst kann ich mithalten. Meine Antwort war, dass ich ja selbst etwas dagegen unternehmen kann. Da meinte sie das ich am Wochenende zu ihr kommen kann und dann können wir gemeinsam etwas dagegen unternehmen. So von Freitag bis Sonntag.

Schwiegermutter ist geschieden und lebte schon einige Jahre allein. Der Gedanke gefiel mir außergewöhnlich gut und ich sagte sofort zu. Bis zum Freitag soll ich aber nicht wichsen ermahnte sie mich noch. Hoppla das geht aber ab, dachte ich mir.

Pünktlich am Freitagnachmittag erschien ich voller Vorfreude bei Waltraud. Wir tranken erst einmal Kaffee und dabei unterhielten wir uns über dies und das. Es lag schon eine gewisse Spannung in der Luft.

Waltraud ist eine Frau mit ein paar Rundungen. Sie hat einen kleinen Bauch, große Titten und einen normal großen Hintern. Halt Durchschnitt. Plötzlich fragte sie mich ob ich ihre Ermahnung eingehalten habe. Ich bejahte und sie meinte das dann ja genug für das kommende da sei. Schließlich ist Carla schon drei Tage weg. Holla dachte ich mir. Was soll das denn werden. Ich sprang auf den Zug auf und sagte ihr, dass ich schon ein gewisses Ziehen im Sack verspüre. Ich könnte dir ja Abhilfe verschaffen meinte sie. Ich war nicht abgeneigt und wir begannen uns zu befummeln. Ihre großen Titten wollte ich schon immer mal so richtig anfassen. Einmal hatte ich schon die Gelegenheit. Da habe ich sie in einem unbeobachteten Moment von hinten in ihren Pulli gefasst. Mit beiden Händen in ihren BH rein und an die Nippel gezogen. Leider ging dann die Wohnungstür und ich musste abbrechen. Aber nun können wir es ja fortsetzen.

Ich fragte sie ob ich sie ausziehen dürfe. Sie schaute mich zuerst komisch an und fragte mich warum ich das machen will. Erstens will ich sehen was du so trägst und zweitens möchte ich, wenn du nackt bist dich erst einmal richtig betrachten. Dazu zog ich ihr erst das Kleid aus. Da drunter trug sie ein hellblaues Unterkleid mit transparenter Spitze im Brustbereich. Deutlich konnte ich ihren BH sehen. Sie hatte einen sehr schönen BH an. Transparente Spitze auch in hellblau. Das Ding sah schon geil aus. “Gefällt dir mein BH” fragte sie. Und wie der mir gefiel. Ich bin nämlich ein BH-Fetischist. Carla weiß das und toleriert es auch. “ Er sieht ganz toll aus. Bekomme ich ihn?” Waltraud sah mich skeptisch an und fragte was ich damit will. “ Ich liebe schöne BHs und sammle sie auch. Einige habe ich schon zu Hause. Es sind alles Getragene. Und wo hast du sie her?” fragte sie mich. “Na erst einmal von Carla. Sie schenkt mir ab und an einen schönen BH. Von meiner Mutter habe ich auch welche. Und was machst du damit?” fragte sie mich. “Ich wichse mit den BHs. Lässt du dann deinen Saft da rein spritzen? Ja und wenn schon zu viel drin ist wäscht Carla sie mit. Manchmal, wenn wir uns vergnügen gibt sie mir ihren BH und ich soll ihn dann anziehen. Dann ficke ich sie mit BH. Ich mache dir einen Vorschlag. Ich denke der wird dir gefallen.” meint Waltraud. “ Los erzähle. Du bekommst von mir diesen BH und wichst ihn so richtig voll und wenn du mal wieder vorbei kommst kriege ich ihn zurück und kannst einen anderen mitnehmen. Was sagst du dazu? Interessanter Vorschlag. Ich werde ihn annehmen. Und was machst du denn mit den vollgewichsten BH? Ich werde ihn erst einmal tragen. Er riecht ja dann geil nach deiner Wichse. Am schönsten wäre es natürlich, wenn die Sahne noch richtig frisch wäre. Dazu gibt es eine Möglichkeit. Du verpackst ihn in eine Folientüte. Das werde ich machen” war meine Antwort. “Aber nun weiter zu uns. Ich zog ihr dann das Unterkleid aus und musterte sie. Nun stand sie nur mit BH, Schlüpfer, Hüfthalter und Strümpfe da. Sah schon recht verlockend aus. Durch den BH konnte man jetzt deutlich ihre Warzenvorhöfe sehen. Sie waren groß und dunkelbraun. In der Mitte standen schon die Brustwarzen steil ab. Sie hat richtig dicke Nippel.

Als nächstes kam der BH dran. Ich öffnete ihn und nahm ihn an mich. Die Größe ihrer Titten interessierten mich. 105 DD stand auf dem Etikett. Ich fragte sie ob ich ihre Euter streicheln dürfe und mal die Nippel in meinen Mund nehmen und etwas saugen darf. Ja das musst du sogar und du kannst auch an anderen Orten saugen und streicheln. Fass mal meinen Schlüpfer an, dann merkst du es auch”. Sogleich fasste ich ihr im Schritt und merkte ihre Feuchtigkeit.

Rasch zog ich ihr den Schlüpfer runter und fasste sie an der Fotze. Sie war tatsächlich sehr feucht. Den Hüfthalter zog ich ihr zusammen mit den Strümpfen aus. Jetzt war sie nackt und ich betrachtete sie erst einmal ausgiebig. Sie solle sich drehen und auch mal bücken. Dabei baumelten ihre Riesentitten schön nach unten Das geilte mich noch mehr auf. Mein Ständer wurde immer härter. Dann sollte sie mal die Arschbacken aus einander ziehen so dass ich ihre Fotze besser betrachten konnte. Es war einfach wunderbar was ich sah. Ich begann nun ihre Fotze zu lecken. Es gab genug zu schlürfen und schmeckte herrlich. Sie war auch nicht untätig und befreite meinen nun schon harten Schwanz aus der Hose. Der war schon stark zum Leben erweckt. Waltraud nahm ihn in den Mund und begann ein Blaskonzert. Er wurde immer härter. Mir taten die Eier schon weh und jetzt wollten wir beide ficken. Wir legten uns auf das Sofa. Waltraud auf den Rücken. Sie machte die Beine so breit wie sie nur konnte. Die Schamlippen öffneten sich und ich konnte einen tiefen Anblick genießen. Schnell schob ich meinen steinharten Prügel in ihr Fotzenloch und begann wie ein wilder zu stoßen. Es dauerte auch nicht lange und ich entlud meine Sahne in ihre Möse. Waltraud wollte meinen Schwanz sauber lecken und ich darf ihre Auster ausschlürfen. Sie meinte, wenn sie meine Wichse und ihr Fotzenschleim von meinem Schwanz ablecken kann dann kann ich auch ihr Loch mit meiner Zunge säubern. Genüsslich leckte ich ihre Fotze sauber. Es dauerte nicht lange und mein Schwanz wurde wieder hart. Meine Schwiegermutter versteht es zu blasen. Und wieder begannen wir zu ficken. Da ich ja schon einmal abgespritzt hatte konnte ich nun auch länger durchhalten. Wir waren richtig scharf aufeinander. Jetzt konnten wir auch verschiedene Stellungen ausprobieren. Als ich sie von hinten nahm regte mich ihre Rosette an. Einen schönen Arschfick könnten wir ja auch machen. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und setzte ihn an der Rosette an. Waltraud zog ihren Arsch zuerst etwas weg und fragte mich was das werden soll. Ich möchte dich jetzt in den Arsch ficken, antwortete ich ihr. Das kann ich machen aber sie wolle sich erst einmal das Hintertürchen eincremen damit er leichter eindringen kann. Sie stand auf und holte ein Cremetöpfchen aus dem Bad. “Hier jetzt kannst du meine Rosette damit eincremen und schon ein Finger reinstecken. Ein bisschen Vordehnung schadet nicht. Dann kommt dein Schwanz auch leichter rein.” Gesagt getan. Ich schmierte ihr Loch schön ein und steckte auch einen Finger rein. Weil er so gut reinflutschte nahm ich noch einen zweiten Finger dazu. Waltraud stöhnte kurz auf, sagte aber ich solle weitermachen. Meine Finger fuhren in ihr Loch rein und raus bis ich annahm es reiche jetzt aus. Nun wollte ich meinen Schwanz reinstecken. Ich setzte meine Eichel an und begann langsam in ihr ein zu dringen. Dank der vielen Creme und der Vorarbeit flutschte die Latte auch ganz leicht rein. Nun begann ich einen schönen Ritt und Waltraud genoss es. Ich denke mal sie hat öfters die Rosette hingehalten. So langsam begann mein Saft wieder zu steigen. Waltraud wollte jetzt härter gefickt werden. Ihr Hinterteil lud zum fest halten ein. Mit beiden Händen bewegte ich sie vor und zurück und schlug sie dabei mit der flachen Hand auf ihre Arschbacken. Sie stöhnte schon ganz geil und ich soll fester zu schlagen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Wenn sie das will soll sie das auch bekommen. Ich ließ mich auf ihren Rücken fallen und griff an den Titten und zog daran kräftig. Sie jaulte dabei auf, aber das störte mich nicht. Der Ritt ging immer weiter und ich wollte jetzt an ihre Nippel. Als ich sie zu greifen bekam zog ich diese lang. Nun jaulte Waltraud noch mehr und ging in ein Wimmern über. Ich soll sie weiter ordentlich durchrammeln. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und fuhr in die Fotze ein. Diese war total voll mit Mösenschleim. Der lief beim reindrücken am Schwanz raus. So geil war Schwiegermutter. Jetzt konnte ich noch besser an ihre Nippel ziehen. Doppel D wollen erst einmal langgezogen werden. So langsam kamen wir zum Höhepunkt. Waltraud wollte das ich mich auf den Rücken lege und sie ging in die Reiterstellung. Ihre Fotze zog meinen Schwanz bis zum Anschlag rein und begann sich Rhythmisch zu bewegen Der Fickkanal wichste meinen Pimmel. Das war einfach supergeil. Auf einmal rutschte Waltraud vom Schwanz runter und nahm ihn in den Mund. Es dauerte nicht lange und ich entlud mich mit einem gewaltigen Schub. Waltraud schluckte alles weg und leckte meinen Schwanz schön sauber.

Langsam bekam ich Hunger. Ich fragte Waltraud ob wir mal eine Pause machen und uns stärken. Das letzte Mal habe ich zu Frühstück gegessen. “ Ja, lass uns duschen und dann etwas zu uns nehmen. Ich habe auch Hunger”, meinte Waltraud. Gemeinsam gingen wir in das Bad und begannen uns zu reinigen. Zwischendurch fummelten wir aber auch noch an uns herum. Ich musste ihre Titten schön einseifen und dabei massierte ich sie auch noch. Die Nippel waren schon wieder hart und mein Schwanz regte sich auch wieder. Schnell steckte ich ihn in ihre Möse und begann zu ficken. Waltraud war einfach geil zu ficken. Ich konnte nicht genug bekommen. Nun wollte Waltraud das ich mich auf den Badewannenrand setze und sie begann mir einen ab zu wichsen. Ab und an steckte sie ihn in den Mund und lutschte dran rum. Dann kam der letzte Rest von der Sacksahne. Viel war nicht mehr da. “ so nun werden wir uns fertig waschen und dann wird was gegessen, du musst dich stärken. Wir wollen ja heute noch was erleben, oder”, meinte Waltraud.

Nach der Reinigung zog Schwiegermutter nur eine Kittelschürze über. Mehr hatte sie nicht an. “ Waltraud, du erinnerst mich an meine Mutter. Sie ist auch öfters, vor allen Dingen im Sommer, wenn es warm war nur mit einer Kittelschürze bekleidet rumgelaufen. Ist ja interessant, kannst du nach dem Essen mal erzählen. Jetzt wollen wir uns mal stärken und von der ganzen Fickerei Abstand halten. Bis nach her”, meinte sie.

Wiesenstampfer2 Avatar

Wiesenstampfer2

Profil
5
17
Maik54 Avatar

Maik54 07.12.2023

richtig geile Geschichte, die Lust auf mehr macht, drum auch schnell weiter schreiben

kanarienvogel05 Avatar

kanarienvogel05 06.12.2023

So geil ich wollte auch meine schwiegermutter ficken aberr nie gelegenheit gehabt

Schlampenliebe Avatar

Schlampenliebe 05.12.2023

hammergeil, ich liebe schwiegermütter. beide waren genauso scharf wie hier beschrieben