Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Geschichte von Chantal660

Fetisch Extrem

Hallo Leute,
bereits in frühester Pubertät habe ich davon geträumt, mehreren Männern ausgeliefert zu sein, und nichts dagegen machen zu können, sie wiederum alles mit mir machen können, was sie wollen.
Bereits mit 14 träumte ich davon, dass mich jeden Tag jeder Mitschüler nehmen kann, und das immer und überall.
Gesprochen, geschweige denn ausgelebt habe ich es lange nicht.(Leider).
Wahrscheinlich findet ihr das pervers, und haltet mich für eine nimmersatte Nymphomanin. Und ja, ihr habt recht.
Definitiv.

Ja, und mittlerweile lebe ich meinen Fetisch in vollen Zügen aus.
Es begann damit, dass meine Cousine mir vor ein paar Jahren voller Empörung erzählt hat,dass ihr beim Vorstellungsgespräch, ganz offen gesagt worden ist,dass sie die Lehrstelle sofort haben könne, wenn sie im Gegenzug dem Chef regelmäßig für Sex zur Verfügung stehen würde.
Sie raste vor Wut, wie dieser perverse Fettsack, der mindestens 35 Jahre älter war als meine Cousine, es wagen konnte, und dass er Glück gehabt habe,
da sie ihm normalerweise eine deftige Ohrfeige verpasst hätte. Aber so überrumpelt und überrascht war,dass sie nur noch das Weite gesucht hat.
Ich weiß noch genau, wie ich immer feuchter und geiler wurde. Ich stellte mir vor, wie ich beim Vorstellungsgespräch reagiert hätte:
Natürlich hätte ich sofort zugestimmt und hätte den Chef erstmal in den Himmel geblasen.
Leider war ich aber nicht an ihrer Stelle.

Nach Tagen hatte mich meine Geilheit einfach so weit gehabt, dass ich keine Lehre mehr als Friseurin machen wollte, sondern mich nun dazu entschieden habe, mich als Sekretärin in dem Büro zu bewerben, wo ein Jahr zuvor meine Cousine ihr "skandalöses" Vorstellungsgespräch hatte.
Im Prinzip war bei meiner Bewerbung nur eins wirklich wichtig, dass ein Foto von mir dabei war, wo ich komplett zu sehen bin.
Ich muss dazu sagen, dass ich bei den meisten Männern als Sexbombe durchgehe. Ich bin mittlerweile 22, blond, schmal, sehr lange Beine, wohlgeformte und sehr große Brüste, und ein bisheriges Sexleben, was mich Null befriedigt hat.
Ich wurde dann auch zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Natürlich wusste ich den Namen des Chefs noch, der meine Cousine bumsen wollte.
Tage vorher bereits ist meine Fantasie mit mir durchgegangen .
Ich wusste schließlich, was der Chef will.
Er aber nicht,dass ich das mindestens genauso will.

Das Vorstellungsgespräch war dann mein Einstieg in eine Welt der permanenten Lust, und des ungezügelten Sex.
Ich spielte die etwas Dumme und Naive, die schnell zu allen bereit ist, solange sie den Job hat. Ich habe nicht gewartet bis mein Gegenüber zur Sache kam,
sondern habe von mir aus angeboten, für die Lehrstelle jedem Mitarbeiter jederzeit Zur Verfügung zu stehen. Ich fügte dann noch hinzu, dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind, und außerdem wäre ich bestimmt nicht die einzige, die so ihre Arbeit behalten darf.

Natürlich war mir klar, dass der Chef nun täglich gemolken werden wollte, ohne dass er irgendetwas ansprechen musste, habe ich ihm eine Vorlage gegeben, von der der gute Mann nur geträumt hat.
Ich sagte, dass ich bereit wäre, in der Probezeit, ohne Slip und im Mini zu arbeiten, um so meinen guten Willen zu zeigen. Ich betonte, dass es mir klar sei, dass der Betrieb und er als Personalchef im Besonderen ein hohes Risiko gehen, eine Kraft einzustellen, die im Berufsleben keinerlei Erfahrung und Erprobung besitzt.
Ich unglaublich dankbar wäre, diese Chance zu bekommen, und meine Dankbarkeit auch immer zeigen werde.
Weiter schlug ich ihm vor, dass er mich gerne irgendwelchen seiner Geschäftspartner über das Wochenende zur Verfügung stellen könne,dass ich bereit sei, alles für die Firma zu machen.

Natürlich bekam ich die Stelle, mit der Aufforderung meine Dankbarkeit zu zeigen.
Natürlich war ich vorbereitet, ich habe bereits meine Arbeitskleidung dabei, und würde sie jetzt gerne anziehen. Unten ohne und im Mini, dazu schwarze Strapse.
Vor ihm zog ich mich um, um danach kräftig genommen zu werden.
Das ist jetzt 3 Jahre her. Mittlerweile nimmt mich jeder männliche Mitarbeiter, einige weniger,
viele mehr. Regelmäßig spiele ich die besorgte und verzweifelte Frau, die Angst hat, gekündigt zu werden.
Ich gebe ihnen das Gefühl, dass ich bereit bin, weiterhin alles mit mir machen zu lassen.
Schließlich lassen sie mich weiter bei sich arbeiten.
Natürlich ist mir ist sonnenklar, dass die mich niemals kündigen würden.
Tue aber so, als wenn ich Angst davor habe.
Selbstverständlich weiß niemand außer mir die Wahrheit.
Für die Mitarbeiter bin ich das naive und dumme Mädel, das vor lauter Angst alles mitmacht.
Natürlich sollen sie in dem Glauben bleiben.

Mein "Arbeitsplatz" ist mittlerweile ein kleines Büro mit einem Bett, Spielzeuge aller Art, und Reizwäsche aller Art.
Immer wieder gebe ich meinem Chef eine Vorlage, die er für seine perversen Spielchen nutzen kann.
Ich habe so lange auf meine Sexualität verzichtet, sodass ich jetzt alles doppelt und dreifach nachhole.
Der Gedanke, dass ich auf Arbeit, in aller Regel, ungefähr 25 mal genommen werde,
Der Gedanke über das Wochenende eine sexuelle Gespielin zu sein, die brav und gehorsam ist, dieser Gedanke lässt mich auch jetzt wieder feucht werden.
Egal, was die Menschen denken, aber ein Leben in ständiger sexueller Erregung, in ständiger Lust und Perversitäten aller Art, gibt mir ein unglaublich geiles Gefühl.

Und jeder Frau, die das moralisch falsch findet, kann ich nur sagen:
Ich lebe in ständiger Geilheit und bin gerne die Matratze für die Führungsetage.
Außerdem bekomme ich aufgrund meiner Zusatzleistungen 300 Euro mehr pro Monat.
Ich werde dafür bezahlt, meine Träume ausleben zu dürfen.

Chantal660 Avatar

Chantal660

Profil
5
17
❤️Bedankt haben sich:
Regi6465, bipaar1947, Slipliebhaber66, miSE2008, tommy1964b, ullay,
wandersmann2 Avatar

wandersmann2 20.02.2024

Sehr Geile Geschichte

Cruiser911 Avatar

Cruiser911 14.02.2024

Das ist ja mal ein geiles Coming out. Richtig machst du das, nur bei dem Geld sollten die noch was drauf legen, 300 Euro für 125 Ficks pro Woche ist arg geizig. Pro Fick 10 Euro sollten schon drin sein.

ullay Avatar

ullay 07.02.2024

megageil..... bitte weiter so... vielleicht mit ein paar Episodenstories (Wochenende, Geschäftsfreunde, Betriebsfeiern, Urlaub etc.)