Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Geschichte von Frankgt2

Zu Dritt ficken wir meine junge Schokomaus

Meine 29-jährige Frau Amanda ist eine schöne, sexy Ebony mit einer schlanken, sportlichen Figur, mit straffen Titten Größe B/C und einer feuchten rosa Fotze. Aber das geilste an ihr ist ihr Fickarsch: er ist nicht so groß wie bei vielen farbigen Frauen, aber knackiger als bei weißen Frauen. Ihre Arschbacken lassen sich wunderbar kneten. Sie mag es, wenn man beim Ficken ihr auf die Arschbacken klatscht. Kein Wunder, dass ich sie am liebsten doggy ficke! Sie selbst steht aber auch darauf, wenn man ihre Fotze von hinten bearbeitet oder im Winkel von 90 Grad zustößt.
Frank, ein guter Kumpel von mir und mittlerweile auch ein gemeinsamer Freund war eines Abends mal wieder zu Besuch. Wir haben viel geredet, gelacht und getrunken, so dass Frank auf dem Sofa übernachtete.
Irgendwann in der Nacht wachte ich auf und der Platz neben mir war leer. Leise stand ich auf um zu sehen wo Amanda abgeblieben ist. Ich öffnete vorsichtig die Schlafzimmertür die direkt ins Wohnzimmer mit der offenen Küche führte und sah Amanda kniend wie sie Frank’s Schwanz bearbeitete. Sie leckte gerade seine Eier und wichste mit de linken Hand seinen Schwanz. Dann nahm sie ihn in den Mund und Frank schob in fast bis zum Anschlag rein. Sein Prügel war schon richtig hart und sie bearbeitete ihn mit Händen, Zunge, Mund und ihren großen Lippen. Frank stöhnte dabei immer lauter. Ich hatte den Eindruck, jetzt spritzt er gleich ab. „Dreh dich um! Ich will dich jetzt ficken“ sagte er zu ihr. Amanda erhob sich, stützte sich an der Küchenplatte und streckte ihm ihren dunklen Arsch entgegen. Frank klatschte ihr auf die Pobacken und steckte ihr einen Finger in die Fotze. „Du bist ja ganz nass! Du kannst es wohl kaum erwarten, dass ich meinen Schwanz in dich reinschiebe!“ Frank versenkte nun seinen etwas dünnen, aber langen Schwanz in ihrer nassen Höhle. Er klatschte ihr erneut auf die Arschbacken, worauf sie zugleich aufstöhnte und fickte sie nun langsam und dann immer schneller. Ich hielt es hinter der Schlafzimmertür kaum mehr aus! Mein Schwanz war hart und ich wichste schon die ganze Zeit. Ich öffnete die Tür und gab Frank ein Zeichen, dass er weitermachen soll. Ich stellte mich vor Amanda und hielt ihr meinen harten Schwanz vors Gesicht. Sie war nicht überrascht und griff auch gleich zu und steckte ihn in ihren Mund. Ich nahm ihren Kopf zwischen meine Hände und fickte ihre Maulfotze. Es war geil anzusehen, wie wir beide meine Frau fickten. „Lass uns auf dem Sofa weitermachen!“ Amanda legte sich auf die Couch und machte ihre Beine breit. Ich beugte mich über sie und rammte ihr meinen Schwanz in ihre Fotze. Sie stöhnte laut auf. Mit Hand und Mund versuchte sie Frank’s Pimmel zu bearbeiten, der neben ihr auf dem Sofa kniete. So ganz optimal war die Stellung für Frank nicht. Wir änderten die Position und Amanda setzte sich jetzt rittlings auf Frank’s Schwanz während ich mich hinter das Sofa stellte, so dass sie meinen Schwanz gut lecken und bearbeiten konnte. Sie ritt nun wie ein Cowgirl auf seinem Riemen während sie mir meine Eier lutschte und meinen Schwanz wichste. So ging das einige Zeit und dann wechselten wir die Stellung erneut. Frank stand jetzt hinter dem Sofa und erfuhr die gleiche Behandlung wie ich vorher. Amanda kniete auf dem Sofa während ich sie von hinten fickte. Ich spürte, wie den Druck stieg und ich nicht mehr vom Abspritzen weg war. „Lass uns ihre Fotze füllen!“ „Nichts lieber als das“, antwortete Frank. „Ich bin gleich soweit!“ Ich klatschte ihr nochmal auf ihre weichen Arschbacken und pumpte dann zwei-, dreimal alles in ihre glitschige Fotze. Frank und ich tauschten die Position. „Sauber lecken!“ Befahl ich Amanda. Frank brauchte nicht lange. Ein paar kräftige Stöße und er spritzte auch seine Ladung in ihre triefende Fotze. Amanda versuchte mir ihrer Hand ihre Fotze vorm Auslaufen zu schützen und lief ins Badezimmer. Frank und ich gingen auf den Balkon um eine zu rauchen. „Deine Frau fickt richtig toll“, sagte Frank zu mir. „Ja, wenn sie besoffen ist, dann wird sie richtig geil und will unbedingt gefickt werden! Da kann sie auch richtig pervers werden.“
Wie wir so am Balkongeländer standen und uns unterhielten kam Amanda zurück immer noch voll nackt. „Komm in die Mitte Süße“, sagte ich zu ihr. Es war eine warme Sommernacht und der Vollmond machte die Nacht fast zum Tage. Es war mittlerweile nach 3 Uhr. Jeder von uns beiden legte eine Hand auf Amanda’s Arschbacken, kneten sie, streichelten ihren Rücken, nahmen ihre Titten in die Hand, fummelten an ihren Nippeln, die sogleich hart wurden und so allmählich wurden wir alle 3 wieder geil. Wir lehnten nun mit dem Rücken zum Balkongeländer und Amanda fing an, unsere halbsteifen Schwänze wieder hart zu machen, was auch mit ihrem Mund und ihrer Zunge sehr schnell gelang. Frank war schon wieder fickbereit und schob ihr erneut seinen Schwanz von hinten in ihre Fotze. „Die ist ganz nass und glitschig von Fotzensaft und unserem Sperma!“ Er fickte sie rhythmisch und bearbeitete ihre Arschbacken währen sie meinen Schwanz im Mund hatte. Plötzlich sah ich auf dem Nachbarbalkon Otto stehen, der wohl nicht schlafen konnte. Otto ist ein 69-jähriger Rentner mit einem riesigen Bierbauch. Er starrte zu uns rüber und bekam seinen Mund nicht mehr zu, was er da kaum 2 Meter entfernt sah. „Otto! Willst du rüberkommen?“ Das lies er sich nicht zweimal fragen! Ich machte ihm unsere Wohnungstür auf und da stand er im Schlafanzug mit Beule in der Hose. „Hast du Lust zu ficken Otto?“ „Oh ja! Auf deine Amanda war ich schon immer scharf!“ Wir gingen auf den Balkon und ich nahm meine alte Position wieder ein und Amanda hatte flugs meinen Schwanz wieder im Mund. Frank fickte sie weiter von hinten und Otto wichste seinen Schwanz. Der war zwar eher kurz, dafür aber sehr dick! Fast wie das Handgelenk einer Frau. Ich sagte zu Frank: „Komm zu mir rüber und lass den Otto mal ran!“ Otto jetzt auch ganz nackt, legte seine linke Pranke auf Amandas Arschbacke und mit der rechten bugsierte er seinen Schwanz in ihre Fotze. Nachdem er drin war, fing er an sie richtig zu hämmern. Erstaunlich wie so ein fast 70-jähriger Fettsack noch ficken kann! Sein Schwabbelbauch verdeckte fast ihren Arsch, wenn er zustieß. Was für ein geiler Anblick! Dieser alte, weiße Bierbauch fickt meine junge Ebony während sie zwei Schwänze leckte. Otto machte mit seinem kurzen, aber dicken Schwanz und seinen heftigen Stößen meine Frau so geil, dass sie fast vergaß unsere beiden Schwänze zu blasen! „Stellungswechsel!“ sagte ich zu Otto. Ich trat nun hinter meine Frau und wollte sie jetzt auch endlich ficken, während Otto im siebten Himmel war, als Amanda seinen Schwanz komplett in ihrem Mund verschwinden ließ. So fickten wir allmählich dem nächsten Höhepunkt entgegen. „Was haltet ihr von einer Gesichtsdusche?“ fragte ich die Jungs. Die waren sofort einverstanden. Amanda kniete nun in der Mitte zwischen uns und sie bearbeitete unsere Schwänze und wir wichsten dazu. Otto war der erste! Er spritzte seine ganze Ladung, erstaunlich viel, auf ihren Mund und ein Teil tropfte noch auf ihre Titten. Ein schöner Kontrast ihre sehr dunklen Vorhöfe zu Ottos Sperma. Jetzt konnte ich nicht mehr an mich halten! „Mund auf“ befahl ich ihr und spritzte meinen Saft in ihren Rachen. Genüsslich schluckte sie mein Sperma und fuhr mit ihrer Zunge über ihre Lippen um ja alles abzulecken. Frank kaum kurz darauf und spritzte ihr in Richtung Stirn und Haare und leider ging auch ein Strahl ins Auge.
Amanda ging ins Bad und wir drei rauchten, tranken und unterhielten uns über den geilen Fick. Vor allem Otto war aus dem Häuschen. Als Amanda zurückkam, stieg seine Begeisterung noch. „Du hast so einen megageilen Arsch Amanda! Und deine Haut ist so samtweich!“ Dabei betatschte er gleichzeitig ihren Arsch. Er knetete ihre Titten und umkreiste mit seiner Zunge ihre Nippel, die sofort hart wurden. „Diese rosa Fotze finde ich auch mega! Ich will sie lecken!“ Meine Frau setzte sich auf einen Hocker und machte die Beine breit. Otto versenkte seinen Kopf in ihrem Schoß und steckte seine Zunge in ihre Spalte, er massierte ihren Kitzler, steckte seine dicken Finger rein und leckte den Rest unseres Spermas aus ihrer Möse. Meine Frau liebt das und war auf dem Weg zum nächsten Orgasmus. Otto war mittlerweile auch wieder stramm, während Frank und ich eher zuschauten. Wir hatten ja auch schon zweimal abgespritzt. Mit seiner Figur und seinem dicken Bauch konnte Otto wohl nichts anderes außer doggy. Meine Frau kniete nun auf dem Hocker während Otto seinen fetten Schwanz in ihre Fotze schob. Er war jetzt wie gedopt! Er hämmerte seinen Schwanz in meine Frau mit der Geschwindigkeit einer Nähmaschine und mit der Gewalt eines Presslufthammers. Amanda stöhnte und quietschte! Ich glaube, von uns Dreien besorgte es Otto ihr am besten. Otto schwitzte wie ein Bär! Ich hatte echt Sorge, dass er einen Herzinfarkt bekommt. Dann mit einem tiefen Brunftschrei zog er seinen Schwanz raus und spritzte eine unglaubliche Ladung auf ihren Ebony-Arsch! Er pumpte bestimmt viermal bis alles raus war. Ein geiler Anblick dieser weiße Saft auf ihrem dunklen Arsch! Otto verrieb einen Teil des Spermas auf ihrem Arsch, ihrem Schlitz und in ihr Arschloch. Dann war er schlapp. Amanda ging erneut ins Badezimmer um sich von Sperma zu säubern.
Wir rauchten und tranken noch etwas. Otto war hin und weg! „Das war der geilste Tag in meinem Leben! Ich habe literweise auf sie abgewichst, aber dass es so schön sein würde hätte ich nicht gedacht! Sie läuft ja immer halbnackt und manchmal sogar ganz nackt auf dem Balkon herum. Ich habe viele Fotos von ihr gemacht. Mit meinen drei Kegelbrüdern schaue ich mir die Fotos an und wir wichsen gemeinsam auf sie. Manchmal zeigen wir die Fotos auch in Chatforen und die Männer sind alle geil auf ihren Fickarsch. Es wäre unglaublich, wenn ich mit meinen Kegelbrüdern zusammen sie nochmal ficken könnte!“ „Dann müssen wir mal zusammen einen Kegelabend machen und sie ordentlich abfüllen. Dann klappt es vielleicht mit dem Gangbang! Aber ich ficke natürlich mit!“ „Und ich auch!“ fügte Frank hinzu.

Frankgt2 Avatar

Frankgt2

Profil
5
17
PetraDWT02 Avatar

PetraDWT02 16.05.2024

Geile Geschichte.

Abend66 Avatar

Abend66 15.05.2024

Toll die Geschichte

Frankgt2 Avatar

Frankgt2 14.05.2024

Otto war der Hammer!

Maik54 Avatar

Maik54 14.05.2024

Die Geschichte ist der Hammer, gut geschrieben und noch sehr ausbaufähig, bitte schnell weiter schreiben

tomanita Avatar

tomanita 13.05.2024

Den Kegelabend solltest du den Lesern spendieren!