Kostenlos mitmachen

SEXGESCHICHTEN!

Auf der Suche nach dem ultimativen Kopfkino? Die kostenlosen & erotischen Geschichten, eingesendet von unsereren Mitgliedern verhelfen dir zu diesem Genuß! Bitte macht weiter so, ihr seid die Besten!

Geschichte von smharry_8090

Meine Frau - 1

Als ich meine zukünftige Frau Sabine kennen lernte, war sie 19, ich 22. Wir arbeiteten in benachbarten Betrieben und sahen uns auch beim Einkaufen in der Mittagspause. Sie sprach gerne mit mir eher schüchternen Jungen. An einem warmen Sommertag stolperte sie beim Gang über den Parkplatz und fiel dabei in einen dornigen Strauch. Ich half ihr heraus, nahm ihr ihre Einkäufe ab und führte sie zu meinem Kleinwagen. Dort setzte ich sie rein und fragte sie nach Verletzungen. Mit etwas schmerzverzerrtem Grinsen fragte sie mich, ob ich schon aufgeklärt sei. Ich wurde rot und gestand ihr, dass ich schon einige sexuellen Erfahrungen hätte, vor allem seit ich meine Eltern durch einen Unfall verloren hatte. Sie nickte und meinte, davon müsse ich ihr unbedingt erzählen. Nun solle ich auf den hinteren Teil des Parkplatzes fahren, da dürfte ich dann ihre Beine spreizen. Ich gab ihr einen langen Kuss, wobei unsere Zungen miteinander spielten.
Bei dem Mädchen gefielen mir nicht nur Gesicht und Figur, sondern auch ihre Offenheit. Sie zog ihren Rock hoch und ich begann die Innenseite ihrer Oberschenkel zu untersuchen. Dort hatte sie einige blutige Schrammen, die bis zum Höschen hoch gingen. Mein Finger fuhr sanft entlang ihrer Wunden und hielt kurz vor ihrer Scham an. „Ich weiß nicht, ob die Schrammen weiter gehen, da muss ich dir das Höschen ausziehen,“ sagte ich grinsend. „Ja, bitte mach es“, antwortete sie.
Ich zog ihr das Höschen aus und untersuchte sie genau. Ihr Schambereich war ohne jedes Haar und glatt wie bei einem kleinen Mädchen. Ich spreizte ihre Schamlippen und sah, dass sie geil war. Ich leckte ihre Schamlippen, den Kitzler und die Harnröhrenöffnung und steckte meine Zunge tief in ihre Fotze. Sie begann zu zappeln. Dann erkundete meine Zunge ihren Arsch. In den Schließmuskel einzudringen, schaffte ich noch nicht. Der eigenartige Geruch ihrer Löcher führte bei mir zu extremer Geilheit Ich zog ihr die Bluse aus und spielte mit ihren Nippeln, zwickte sie auch. Sie gestand mir ihre Freude an solchen Spielen.
Leider konnten wir hier nicht weitermachen. Daher gab ich ihr einen „Nachuntersuchungstermin“ am Abend in meiner kleinen Wohnung. Ich wollte sie kurz vor Mitternacht abholen.
Ich fuhr nachts zu ihr und wurde mit jedem Kilometer geiler. Ich parkte in der Einfahrt des kleinen Häuschens, wo sie im Keller wohnte. Der Eingang zum Untergeschoß war offen und sie stand erwartungsvoll in der Tür. Sie war hoch erregt und bat mich als erstes, sie wehrlos zu machen. Ich zog ihr die Bluse aus und fesselte ihre Hände im Nacken. Dann knetete ich ihre Brüste und zwickte sie mit meinen Fingern in die dick werdenden Nippel, bis sie aufstöhnte. Ich holte Klemmen aus meiner Hosentasche und zwickte sie an ihren Brustwarzen fest. Sie stöhnte leise. Ich ließ meine Hände über ihre Haut gleiten, eine am Rücken, die andere am Bauch. Ich bohrte einen Finger in ihren Nabel. Die Hand am Rücken glitt an der Wirbelsäule immer tiefer, unters Höschen in den Spalt zwischen den Arschbacken bis zu ihrer Rosette. Ein Finger massierte mit immer stärker werdendem Druck ihren Schließmuskel und drang langsam in ihr Arschloch ein.
Die Hand am Bauch war auch nach unten gerutscht und die Finger rieben über ihren Kitzler und die Schamlippen.
Dann zog ich sie splitternackt aus. „Ich brauche eine Bestrafung, bitte schlag mich“, bat sie mit leiser Stimme.
„Die bekommst du. Ich nehme dich nackig mit auf einen Platz, wo bestimmt einige Leute gerne zusehen wie ich dich bestrafe“, meinte ich und gab ihr mit einem Stock einen Klaps auf ihre Möse. Sie schrie auf und nickte. Ich zielte nochmals auf ihren Kitzler und zog dann den Stock mit Druck auf dem Knuppel hin und her. Ihre Möse wurde nass.
„Wars zu arg?“, fragte ich sie besorgt. „Nein, gerade richtig und sehr, sehr schön. Aber vor dem Herzeigen habe ich immer ein bisschen Angst.“ „Das ist gut so. Du sollst dich auch schämen. Ich pass schon auf dein Fötzlein und deinen Arsch auf.“
Auf dem abgelegenen Parkplatz standen zwei Autos, daneben zwei junge Männer. Ich stellte meinen Wagen nahe bei ihnen ab.
„Ich habe etwas Angst, aber ich bin auch geil“, meinte sie. Ich merkte, dass sie unsicher war und sich sehr schämte. „Ich pass auf dich auf, mein Nackedei, aber ich zeig dich her“, sagte ich.
Ich zog sie aus dem Wagen, legte sie auf die Motorhaube und gab ihr ein paar Schläge mit einer Gerte auf die Arschbacken. Ich führte sie zu den beiden Männern und die durften ihre Finger in ihr Arschloch und ihre Fotze stecken.

Dann zog ich sie nackt und gefesselt ins Auto und befahl ihr: „Du erzählst mir jetzt alles, was du bisher an Schweinereien kennen gelernt hast.“ Sie wurde rot und begann zu erzählen, dass sie zuhause ein Textilgeschäft hätten, um das sich seit der Geburt ihres Bruders hauptsächlich ihre Mutter kümmerte. Der Vater war vor allem für sie, ihren etwas älteren Bruder und das ein Jahr jüngere Nesthäkchen, auch ein Junge, zuständig. Er war immer liebevoll, aber streng. Er arbeitete auch viel im Geschäft mit. Sie und ihre Brüder waren dann allein im Haus, oft auch mit Freunden und konnten machen, was sie wollten.
Als ihr an ihrem 18. Geburtstag bei der Feier mit Freunden von einer brennenden Kerze heißes Wachs auf ihren Finger tropfte und sie kurz aufschrie, nahm ihr älterer Bruder sie in den Arm, schlüpfte mit der Hand in ihr Höschen, streichelte ihren Kitzler und sagte laut: „Stell dir vor, der Tropfen wäre da gelandet!“ Alle schauten sie an, dann bat sie ihn, er solle es gleich ausprobieren. Und es war sehr schön!! Er zog sie vor allen nackt aus und sie bekam das Wachs auch auf den Bauch, das Popoloch und in die Muschi. Bald machten alle mit.
Jedes Mal, wenn sie an einem Wochenende nach Hause fuhr, freute sie sich schon die ganze Bahnfahrt auf das Treffen mit ihrer Familie. Die Jungs holten sie am Bahnhof ab. Zu Hause fielen die beiden über ihr Schwesterchen her und versorgten sie mit ihrem Sperma. Am Sonntagmorgen mussten sie nackt mit steif gewichsten Schwänzen vor dem Bett der Eltern antreten und beglückten ihre mit gespreizten Beinen wartende Mama. Über allem aber wachte der Vater. Er sorgte auch dafür, dass sie regelmäßig von einem befreundeten Gynäkologen untersucht wurde, der das immer vor interessierten Zusehern machte.
Vor dem Besuch beim künftigen Schwiegervater hatte ich schon etwas Bammel, ich weiß nicht genau warum. Meine zukünftige Frau meinte auch ich solle mich auf einiges gefasst machen. Als wir im Stadthaus ankamen, waren nur die Brüder da. Die Begrüßung war kurz. Sie sahen mich an, nickten und sagten: „Bring ihn hoch.“ In einem mit vielen Folterwerkzeugen bestückten Raum band sie meine Hände zusammen und klickte die Fesseln in ein von einem Deckenbalken hängendes Seil. Die Brüder kamen nach einiger Zeit, beide nur noch mit einem knappen Höschen bekleidet. Der ältere forderte von seiner Schwester eine Begrüßung. Sie zog ihm das Höschen aus, nahm seine pralle Eichel in den Mund und lutschte daran. Der andere Bruder zog sein Schwesterchen splitternackt aus, polierte ihren Kitzler, spreizte ihre Schamlippen und versenkte seinen Schwanz in ihrer Fotze. Beide spritzten in das jeweilige Loch ihrer Schwester.
Anschließend schnitten mir die Brüder das Hemd vom Körper, zogen mir Short und Höschen aus. Dann begannen sie mich zu foltern. Ich bekam Klemmen an die Brustnippel. Sie schoben die Vorhaut über die Eichel meines steifen Schwanzes, zogen sie von der Eichel weg und klemmten nach und nach fünf Wäscheklammern an der Vorhaut fest. Sie standen waagrecht vom Schwanz ab und sie wichsten mich damit, was weh tat, aber geil war.
Sie legten mich am Fußboden auf den Rücken. Sabine setzte sich mit gespreizten Beinen auf mein Gesicht und begann ihre nasse Fotze und ihren Arsch über mein Gesicht zu reiben. Die harten Stoppeln meines Dreitagebartes massierten ihren Kitzler, ihre Schamlippen und ihre Arschrosette. Sie zog meine Beine in die Richtung meines Kopfes und klemmte sich die Füße unter ihre Achseln. Nun bot ich den Jungs ungehinderten Zugang zu Arsch und Genitalien, und den nutzten sie. Meine Hoden wurden einzeln abgebunden, dass sie wie Nüsse auf beiden Seiten der Schwanzbasis abstanden. Auch mein erigierter Schwanz wurde an der Basis scharf abgebunden. Dann nahmen sie einen Rohrstock und beglückten Eier und Penis mit Schlägen, auch Arschbacken und Loch bekamen ihr Teil ab. Die Schläge waren teilweise sehr heftig und ich schrie.
Die Burschen waren extrem geil. Als einer mit einem dünnen Metallstab und Gleitgel kam, meinte ich, das Gel hätte er sich sparen können, so ein Stab mit weniger als ein Zentimeter Dicke dringt auch ohne Gleitgel in mein Arschloch ein. Sie lachten. Dann erschrak ich; er setzte die Spitze des Stabes an der Öffnung meines Schwanzes an und drehte den Stab langsam immer weiter in meine Harnröhre hinein. Er zog den Stab wieder etwas raus und dann noch tiefer bis in die Harnblase.
Sein Bruder sagte, für das Arschloch hätten sie was anderes und zeigte mir einen Analdildo, der auch meine Prostata treffen würde. Sabine gab Gleitgel auf meine Rosette, drückte es etwas in mein Loch und drehte dann den Dildo hinein, bis ich stöhnte, weil er die richtige Stelle traf.
Sabine hatte sich für die Prozedur noch vorne gebeugt und gab ihren Po frei. Ich sah, wie ein Finger ihr Loch eincremte, dann kam ein dicker Schwanz und stieß in ihre rückwärtige Öffnung. Wie ich an ihrem Gurgeln hörte, steckte ihr der andere Bruder seinen Steifen in den Rachen. Da begann meine Zunge eine Erkundung ihrer Fotze.
Als auch meine Dildos wieder bewegt wurden, merkte ich, dass jemand ins Zimmer gekommen war. Ich sah ein etwas älteres Paar und vermutete, dass es sich um die Eltern der drei Nackten handele. Sie grinsten mich an, der Mann hatte ein Handy in der Hand und filmte uns. Ich unterbrach kurz das Schlecken an Sabines Schamlippen und bat sie darum Sabine heiraten zu dürfen. Alle lachten und mein zukünftiger Schwiegervater meinte, ich sei in ihrer Mitte aufgenommen.

smharry_8090 Avatar

smharry_8090

Profil
5
17
ullay Avatar

ullay 18.01.2024

supergeil.... hoffentlich gibt es eine Fortsetzung